KAPFENBERG,AUSTRIA,10.NOV.19 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball Superliga, Kapfenberg Bulls vs Gmunden Swans. Image shows Zachary Braxton (Kapfenberg) and Javion Ogunyemi (Gmunden). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Kapfenberg Bulls bezwingen Gmunden Swans

via Sky Sport Austria

Die Kapfenberg Bulls haben in der Basketball-Superliga das Topspiel am Sonntag gewonnen. Gegen die Swans Gmunden setzten sich die Steirer vor eigenem Publikum 87:80 durch. Gmunden verpasste damit die Chance, nach Punkten zum Spitzenduo Oberwart und Klosterneuburg aufzuschließen. In der zweiten Partie des Tages besiegte St. Pölten den BC Vienna auswärts mit 93:79.

In Kapfenberg begannen die Gäste aus Gmunden zwar stark und gewannen das erste Viertel 31:21. Nach der Pause fielen die Oberösterreicher aber ab, die Bulls waren speziell im Schlussabschnitt die klar bessere Mannschaft. In der Tabelle blieben die Oberwart Gunners vor den Klosterneuburg Dukes vorne, beide halten bei 12 Punkten. Kapfenberg und Gmunden sind mit jeweils 10 Punkten die ersten Verfolger, dann folgt St. Pölten.

16-11-bsl-st-poelten-klosterneuburg

Stimmen zum Spiel Kapfenberg Bulls – Gmunden Swans:

Mike Coffin, Head Coach Kapfenberg: „Wir haben nicht unseren besten Tag erwischt aber wir haben bis zum Ende gekämpft. Wir haben das Spiel teilweise kontrolliert und am Ende verdient gewonnen.“

Bogic Vujosevic, Spieler Kapfenberg: „Nach einem schlechten ersten Viertel haben wir in der Defense besser gespielt. Wir können viel besser spielen, aber in dieser Phase zählt nur der Sieg.“

Anton Mirolybov, Head Coach Gmunden: „Gratulation an Kapfenberg, sie waren um sieben Punkte besser als wir.“

Daniel Friedrich, Spieler Gmunden: „Wir sind gut gestartet, haben das Spiel im ersten Viertel kontrolliert. Dann haben wir das Teamplay vernachlässigt. Wir sind dann wieder gut reingekommen in die zweite Halbzeit, haben aber nicht konsequent genug agiert. Kapfenberg hat am Schluss die wichtigen Würfe getroffe und dadurch haben sie gewonnen.“

Kapfenberg Bulls – Gmunden Swans  87:80 (21:31, 44:41; 63:65)
Beste Scorer:
Gumbs 23, Vujosevic 19, Sarlija 15 bzw. Friedrich 26, Blazan 15, Güttl, Linortner je 8.

Bild: GEPA