VIENNA,AUSTRIA,28.AUG.22 - SOCCER - ADMIRAL Bundesliga, SK Rapid Wien vs SK Sturm Graz. Image shows head coach Ferdinand Feldhofer (Rapid). Photo: GEPA pictures/ Michael Meindl

Cup-Aufstieg in Allerheiligen für Rapid alternativlos

via Sky Sport Austria

Mitten in einer schweren Krise im Verein, die nicht nur sportliche Facetten hat, trifft Rapid in der zweiten ÖFB-Cup-Runde am Donnerstag auf den USV Allerheiligen.

Die Grün-Weißen haben die Südsteirer schon zweimal seit 2012 aus dem Bewerb geworfen, zuletzt 2019 nach drei Toren in der „Rapid-Viertelstunde“. Schon allein, um der schlechten Stimmung etwas entgegenzusetzen, brauchen Coach Ferdinand Feldhofer und sein Team einen Sieg. Je überzeugender der ausfällt, desto besser.

skyx-traumpass

„Wir sind natürlich der klare Favorit“

„Wir sind natürlich der klare Favorit und freuen uns schon sehr auf diese Aufgabe, auch wenn klar ist, dass wir nach den letzten Ergebnissen in keiner leichten Situation sind. Doch die Mannschaft ist absolut intakt, das hat auch die Leistung bei unserem Heimspiel gegen Sturm bewiesen, bei der wir bedauerlicherweise nicht mit Punkten belohnt wurden“, verwies Feldhofer noch einmal auf die 1:2-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen Graz.

Feldhofer trifft alten Freund wieder

Bei Allerheiligen trifft er einen alten Freund und Wegbegleiter wieder, der auf der gegnerischen Trainerbank Platz nehmen wird: mit dem ebenfalls 42-jährigen Bernd Windisch hat Feldhofer bereits in Jugendtagen in steirischen Auswahlmannschaften gespielt, ehe sich die Wege trennten. Allerheiligen liegt in der Tabelle der Regionalliga Mitte derzeit auf dem 15. und vorletzten Platz und hat noch keinen Sieg eingefahren. Die Ausnahme ist der Cup, da gelang der Aufstieg in Runde zwei durch einen 5:0-Auswärtserfolg beim SV Frauental.

(APA) / Bild: GEPA