Der Kader des SK Sturm für das eBundesliga-Finale

via Sky Sport Austria

Am ersten Adventsonntag war die krone.at-eBundesliga in Graz zu Gast. Zum ersten Mal in der Geschichte der eBundesliga fand das Klub-Event des SK Puntigamer Sturm Graz direkt im VIP-Bereich der Merkur-Arena statt. Das Ziel war, aus den 32 Teilnehmer, die sich in der Online-Qualifikation durchgesetzt haben, die besten fünf FIFA-Gamer zu finden, welche Sturm Graz beim eBundesliga Finale 2019/20 am 1. und 2. Februar 2020 (live auf Sky Sport Austria HD) vertreten werden.

Die FIFA-Pros wurden zum Einlass persönlich vom Teamkapitän und Wildcard-Besitzer Philipp Gutmann begrüßt, welcher mit einigen letzten Tipps versuchte die Teilnehmer zu unterstützen. Um 12:30 ging es dann los mit der obligatorischen Gruppen-Phase, in welcher sich die besten 16 FIFA-Zocker für die K.O.-Spiele qualifizierten.

Bevor die K.O.-Spiele starteten, bekamen die übrigen 16 Teilnehmer eine kurze Verschnaufpause und konnten neben kulinarischen Angeboten den Ausblick auf die Merkur Arena von der VIP-Terrasse genießen. In diesem Lunch-Break konnte auch der Teamkapitän  Philipp Gutmann sein können zeigen, er schoss einen der eBunesliga-Kommentatoren mit 5:0 von der Bühne und zeigte dabei keine Gnade.

eBundesliga – Klubevent SK Sturm Graz

Wer vertritt den SK Sturm Graz im Finale Anfang Februar in Wien?#ebundesliga #sky #skyx

Gepostet von Sky Sport Austria am Sonntag, 1. Dezember 2019

Gestärkt durch die Mittagspause starteten die besten 16 FIFA-Pros in die K.O.-Phase. Im Achtelfinale wurden die Weichen für die alles entscheidende Runde gelegt. Die letzte Hürde war dann das Viertelfinale, in welchem sich die nun nur noch 8 übrig gebliebenen Teilnehmer die Kaderplätze für das krone.at-eBundesliga-Finale ausspielten. In hoch spannenden Final-Duellen setzen sich Mark Gruber, Josef Rehrl, Marco Ulz, Marcel Martinelli sowie Ersatzspieler Franz Heufler durch. Kompletiert wird der Kader des SK Puntigamer Sturm Graz durch den eSports erfahrenen Philipp Gutmann welcher im Vorfeld schon die Wildcard zugesprochen bekommen hat.

Quelle: eBundesliga.at