Denmark's Yussuf Yurary Poulsen celebrates after scoring a goal during the UEFA Euro 2020 Group D qualifying round football match between Denmark and Switzerland on October 12, 2019 at the Telia Parken stadium in Copenhagen. (Photo by Liselotte Sabroe / Ritzau Scanpix / AFP) / Denmark OUT (Photo by LISELOTTE SABROE/Ritzau Scanpix/AFP via Getty Images)

Poulsen-Tor sichert Dänemark wichtigen Sieg

via Sky Sport Austria

Yussuf Poulsen vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat Dänemark in der EM-Qualifikation zu einem enorm wichtigen Sieg geschossen. Der Stürmer traf in der Schlussphase (84.) des Verfolgerduells mit der Schweiz zum 1:0 (0:0)-Endstand und sorgte dafür, dass sein Team nun die Gruppe D mit zwölf Zählern vor den punktgleichen Iren anführt.

Die Schweizer, die in Kopenhagen über weite Strecken überlegen waren und mehrere gute Chancen vergaben, sind mit acht Punkten Dritter. Allerdings haben sie ein Spiel weniger absolviert. In der Nachspielzeit verhinderte Dänemarks starker Torhüter Kasper Schmeichel mit einer Glanztat ein Eigentor des Dortmunders Thomas Delaney.

Zuvor war Irland in Georgien nur zu einem 0:0 gekommen. Am Dienstag treffen die Schweiz und Irland in Genf aufeinander.

so-13-10-f1-japan

Einen Dämpfer auf dem Weg zur ersten Teilnahme an einem großen Turnier musste Finnland hinnehmen. Das Team um den Leverkusener Torhüter Lukas Hradecky verlor 1:4 (0:2) in Bosnien-Herzegowina. Die Tore für die Gastgeber erzielten Zoran Kvrzic (29.). Miralem Pjanic (37./Handelfmeter, 58.) und Armin Hodzic (73.). Der eingewechselte Leverkusener Joel Pohjanpalo traf nur noch zum 1:4 (79.).

Finnland liegt zunächst mit zwölf Punkten auf Rang zwei der Gruppe J, Bosnien ist Dritter (10). Am Abend spielten noch Tabellenführer Italien (18) gegen Griechenland und Verfolger Armenien (9) in Liechtenstein.

Mit viel Mühe entledigte sich Rumänien der Pflichtaufgabe auf den Färöern. Das durch drei späte Treffer herausgespielte 3:0 (0:0) sorgte dafür, dass die Rumänien zunächst an Schweden auf Platz zwei der Gruppe F vorrückten. Der Konkurrent (11) musste am Abend auf Malta antreten. (SID)

Bild: Getty