Mandatory Credit: Photo by Kieran McManus/Shutterstock 12820906cg Large screen with EA Fifa 22 branding Chelsea v Liverpool, EFL Carabao Cup, Final, Football, Wembley Stadium, London, UK - 27 Feb 2022 EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. Chelsea v Liverpool, EFL Carabao Cup, Final, Football, Wembley Stadium, London, UK - 27 Feb 2022 EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTXHUNxGRExMLTxCYPxROMxBULxUAExKSAxONLY Copyright: xKieranxMcManus/Shutterstockx 12820906cg

Kein „FIFA 24“: EA-Game erhält neuen Namen aus Lizenzgründen

via Sky Sport Austria

Das elektronische Fußball-Spiel FIFA bekommt ab 2023 einen neuen Namen.

Laut Entwickler Electronic Arts heißt das Spiel künftig „EA Sports FC“. Der Weltverband (FIFA) erklärte am Dienstag, er wolle seine Rechte nicht mehr exklusiv an einen Spieleentwickler vergeben. „Die Verlängerung mit EA Sports ist eine neue Vereinbarung, die Rechte nur für die Kategorie Fußballsimulationen gewährt und breitere Spielrechte für die FIFA und verschiedene Spieleherausgeber freigibt“, hieß es.

So wären etwa Kooperationen mit Spielen wie Fortnite oder Virtual-Reality- oder Augmented-Reality-Erfahrungen denkbar. Für die Spieler dürfte es einige Änderungen geben, Weltmeisterschaften sind künftig wohl nicht mehr nachspielbar. Laut EA Sports arbeite man aber weiter mit offiziellen Lizenzpartnern aus dem Profifußball zusammen – etwa für Ligen, Spieler, Stadien und Fußballvereine. In diesem Herbst soll noch eine Version zusammen mit der FIFA erscheinen.

FIFA forderte für Lizenzen wohl mehr als 300 Mio. Euro

Die „New York Times“ berichtete, die Verhandlungen um die Verlängerung der Partnerschaft seien unter anderem an der Geldfrage gescheitert. Die FIFA habe mehr als das Doppelte des bisherigen Betrags von 150 Millionen Dollar pro Jahr haben wollen. EA habe sich auch nicht darauf einlassen wollen, dass die FIFA Lizenzen auf ihren Namen auch in Online-Spielen wie Fortnite verkaufen wollte.

(APA).

Beitragsbild: Imago.