WAC holt dank Neuzugang Malone deutlichen Auswärtssieg bei Rapid

via Sky Sport Austria

Der WAC hat die allgemeine Krisensituation bei Rapid verschärft. Die Wolfsberger feierten am Samstag dank der Treffer von Tai Baribo (10./Hand-Elfmeter) und Maurice Malone (14., 65.) einen 3:1-Auswärtssieg gegen die Hütteldorfer und verbesserten sich von der vorletzten an die siebente Stelle. Die Rapidler, für die Bernhard Zimmermann erst in der 91. Minute traf, rangieren auf Platz fünf und liegen in der Tabelle der Fußball-Bundesliga schon elf Punkte hinter Salzburg.

Der Spitzenreiter ist am kommenden Sonntag in Wals-Siezenheim nächster Gegner der Grün-Weißen. Ob Trainer Ferdinand Feldhofer in diesem Match noch auf der Bank sitzt, erscheint fraglich. Nachdem der Steirer zuletzt einen leichten Aufwärtstrend wahrgenommen hatte, lieferte Rapid gegen den WAC eine phasenweise desaströse Leistung ab.

skyx-traumpass

Vor allem in der Anfangsphase wirkten die Gastgeber völlig von der Rolle. Ein Schuss von Ex-Rapidler Thierno Ballo landete am Oberarm des an der Strafraumgrenze postierten Martin Moormann, Schiedsrichter Sebastian Gishamer entschied nach VAR-Konsultation auf Elfmeter. Baribo verwandelte sicher (10.).

In den darauffolgenden Minuten kombinierten sich die Kärntner mühelos durch eine taumelnde Rapid-Defensive. Baribo setzte Malone ein, der Stürmer überwand Keeper Niklas Hedl zum 2:0 für den WAC (14.). Drei Minuten später traf Dominik Baumgartner die Latte, den abspringenden Ball versenkte Baribo im Tor, stand dabei aber im Abseits. Kurz zuvor hatte ein Tor des Stürmers ebenfalls wegen einer knappen Abseitsstellung nicht gezählt.

Die Fans quittierten das Geschehen unter anderem mit „Wir wollen Rapid sehen“- und „Wir wollen euch kämpfen sehen“-Sprechchören, Feldhofer nahm den überforderten Moormann vom Platz. Rapid ließ danach zwar keine Großchancen des WAC mehr zu, wurde aber selbst erst gegen Ende der ersten Hälfte gefährlich. Gäste-Tormann Hendrik Bonmann blieb bei Versuchen von Marco Grüll (43.) und Nicolas Kühn (45.) Sieger.

Nach dem Seitenwechsel kamen Bernhard Zimmermann und Thorsten Schick für Patrick Greil und Martin Koscelnik. Rapid erhöhte den Druck, Bonmann entschärfte einen Freistoß von Grüll (54.) und einen Kopfball von Kevin Wimmer (56.). Davor hatte Baribo die Chance auf das dritte WAC-Tor vergeben, als er an Hedl scheiterte (49.).

Rapids Hoffnungen auf eine Wende waren in der 65. Minute beendet – Malone schloss einen Konter nach Vorlage von Ballo aus kurzer Distanz ab. Das Tor wurde zunächst wegen Abseits aberkannt, der Video-Assistent revidierte diese Entscheidung. Während sich die Rapid-Profis um das Ehrentor bemühten und Matteo Anzolin die große Chance auf das 4:0 der Wolfsberger ausließ (77.), erschall aus dem Block West „Wir haben die Schnauze voll“, „Feldhofer raus“, „Zoki raus“ und „Vorstand raus“. In den letzten Minuten kehrte die organisierte Fanszene dem Rasen den Rücken zu. So bekamen sie den Treffer von Zimmermann in der 91. Minute aus kurzer Distanz nicht zu Gesicht.

Die Tore im VIDEO:

0:1 durch Baribo (11.)

0:2 durch Malone (14.) 

0:3 durch Malone (66.)

1:3 durch Zimmermann (90. + 1)

skyx-traumpass

(APA) / Bild: GEPA