LUSTENAU,AUSTRIA,19.FEB.22 - SOCCER - ADMIRAL 2. Liga, SC Austria Lustenau vs SV Lafnitz. Image shows Andreas Zingl (Lafnitz) and Muhammed Cham-Saracevic (A.Lustenau). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Erfolgreicher Start ins Frühjahr: Leader Lustenau siegt gegen Lafnitz

via Sky Sport Austria

Austria Lustenau ist erfolgreich in die Frühjahrssaison der 2. Fußball-Liga gestartet. Die Vorarlberger besiegten den SV Lafnitz am Samstag mit 2:1 und bauten damit ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf den nicht aufstiegsberechtigten Verfolger FC Liefering vorerst auf sechs Punkte aus. Die „Jungbullen“ sind erst am Sonntag in St. Pölten im Einsatz. Voll punkten konnte auch der Vierte Amstetten, der beim Heim-4:0 gegen Abstiegskandidat Dornbirn keine Mühe hatte.

Wacker Innsbruck verpatzte hingegen das erste Spiel 2022, kassierte einen Tag nach der Bekanntgabe des neuen Geldgebers Thomas Kienle eine 2:3-Niederlage in Kapfenberg. Bekanntgegeben wurde am Samstag von der Liga, dass die am Freitag wegen eines technischen Problems mit der Flutlichtanlage verschobene Partie Blau-Weiß Linz gegen Vorwärts Steyr nun am Montagabend (20.25 Uhr) stattfinden soll

Nach Stromausfall: Neuer Termin für Blau-Weiß Linz vs. Vorwärts Steyr steht fest

skyx-traumpass

Im Lustenauer Reichshofstadion avancierte Muhammed-Cham Saracevic zum Matchwinner. Der 21-jährige Ex-Admiraner brachte sein Team schon in der 13. Minute nach einem Idealzuspiel von Hakim Guenouche in Front. Gleich nach Wiederbeginn staubte der ÖFB-U21-Teamspieler nach einem Aluminiumtreffer von Michael Cheukoua ab (50.) und hält nun bereits bei neun Saisontoren. Den Steirern gelang durch Christoph Halper (88.) spät nur Resultatskosmetik.

Auch in Amstetten gab es einen Doppel-Torschützen, da war es Philipp Schellnegger (18., 49.). Die weiteren Treffer in einer einseitigen Partie gingen auf das Konto von Peter Tschnernegg (40./Elfmeter) und Stefan Feiertag (44.). Die Niederösterreicher haben sieben der jüngsten acht Partien gewonnen. Für Innsbruck waren Treffer von Ronivaldo (41.) und Zugang Dennis Grote (45.+1) zu wenig für Zählbares, da auf der anderen Seite Mario Grgic (1.), Matthias Puschl (5.) und Meletios Miskovic (69.) trafen.

(APA) / Bild: GEPA